leerer Konferenzraum

Ein Kern von fünf JUG FN Mitgliedern unterhielt sich am 5. April 2017 stundenlang über die Zukunft und die Gegenwart! Hauptthemen dabei waren ein Ausblick auf Joomla! 3.7 und die Nutzung von Formular- und Tabellenlösungen unter Joomla.

Ralf berichtete, was ihm beim Testen von Joomla! 3.7 so alles aufgefallen ist und welche zusätzlichen Funktionalitäten mit diesem Release dann zur Verfügung stehen würden. Der Einblick zeigte, dass doch einige Elemente stark betroffen sind und zudem wohl auch ziemlich viel im Hintergrund, d.h. unsichtbar, ebenfalls noch Änderungen erfährt. Aber so ganz genau weiss man noch nicht, welche neuen Möglichkeiten dann auch zur Verfügung stehen werden. Nun heisst es sicherlich alle anfallenden Informationen genau zu studieren und schlussendlich zu schauen, was aktuell voraussichtlich am 25. April 2017 mit einem Stable Release zur Verfügung stehen soll.

Anschliessend führte Heinz durch die Möglichkeiten der Crosstec-Lösungen BreezingForms und ContentBuilder sowie deren kombinierten Nutzungsmöglichkeiten. Schlussendlich wurde auch die Frage beantwortet, ob die entsprechenden Daten auch mit der am letzten Meeting vorgestellten Lösung von ARI-Soft angezeigt werden können. Nach der Einführung entlang einer Präsentation wurden die Lösungen am Frontend wie auch die Einstellmöglichkeiten im Backend überflogen und punktuell genauer betrachtet. Nicht ganz überraschen waren die Online-Meeting-Teilnehmer am Schluss der Meinung, dass auch hier sicherlich "learning by doing" ein guter Weg sei. Nicht ausgeschlossen wurden punktuelle Absprachen auf dem berühmten Weg zum Ziel.

Abschliessend wurden die Themen für das nächste - dann wieder physische - Treffen abgesprochen. Und es scheint, dass auch dieses Schwergewicht wieder breites Interesse finden wird.

 

Es war nicht nur der 1. Februar 2017 sondern auch das 1. Online Meeting 2017.

Im Telegrammstil:
Gute Beteiligung - neues JUG-Mitglied - Interessanter Themenbereich - tolle Präsentation von Ralf - gute technische Lösung - zufriedene Teilnehmer

Etwas ausführlicher:
Sieben Teilnehmer ist eine tolle Beteiligung. Erfreulich war, dass Guerlio als neues JUG FN Mitglied bereits am ersten Meeting begrüsst werden konnte. Schön war auch, dass Ulrich wieder einmal einem Meeting beiwohnen konnte. Aufgrund der in der letzten Zeit fokussierten Lösungen und Diskussionen vermittelte Ralf einen Einblick in die Nutzung von Gantry5 - wirklich toll! Danke! In diesem Zusammenhang wird allen Mitgliedern, die sich für diesen Themenbereich interessieren, auch der Video "JD16DE - Pagebuilder & Shortcode Extenstions ... Übersicht und Analyse" vom Joomladay 2016 empfohlen.

JUG FN Online Meeting

Wo bewegen wir uns?
Sicherlich ist es interessant, dass Nicola und Heinz eine Website mit zwei verschiedenen solchen Tools nachbilden wollen, damit wir uns nachher ein Bild machen können, wie sich die Werkzeuge Gantry5 und Gridbox aus unserer Sicht positionieren. Freuen wir uns doch auf die entsprechenden Erkenntnisse.

Abschliessend unterhielt sich die Runde über die Art der Meetings und das Ergebnis war einheitlich. Solche Online-Meetings werden als Bereicherung der Art des Zusammenwirkens betrachtet und sollen ihren Platz abwechseln zu persönlichen Treffen haben. "Es ist auch gemütlich aus der warmen Stube heraus ein solches Meeting zu erleben". Aber auch die persönlichen Treffen haben ihren Wert - und auch diese wollen wir nicht missen!

Es ist in der heutigen Zeit für eine IT-affine Organisation wohl nicht weltfremd, sich mit der Zusammenarbeit im Netz in Form einer Video-Konferenz als Variante zu den persönlichen Treffen auseinanderzusetzen? Wir haben dies am Mittwoch, 7. Dezember 2016 gemacht - ohne zuerst gute Gründe wie "weniger Umweltbelastung", "Vermeidung von Reisezeiten", "Risikoreduktion bei Glatteis", etc. zu suchen!

monitor 1308951 1280

Erwartungsgemäss haben wir auch bei diesem Treffen Erfahrungen gemacht und Neues kennengelernt. Nur schon deshalb hat es sich gelohnt, dies mal in dieser Art und Weise über die Bühne zu bringen. Intensiv getestet haben wir:

  • TeamViewer Meeting
  • Skype

Beide Varianten sind interessant und haben Vor- und Nachteile - was erwarten wir anderes, wenn es sich nicht um IDV-Lösungen handelt! Schlussendlich sind wir zu folgenden Resultaten gelangt:

  • TeamViewer ist attraktiver als Skype *1
  • Für reine Präsentationen könnten noch andere Tools (z.B. Google Hangout Session) in Frage kommen
  • Die grösste Herausforderung bei Präsentationen ist das Eingehen auf Fragen; sollte aber Chat-basierend zu bewältigen sein
  • Absolut zentraler Punkt ist die Infrastruktur der Teilnehmer. Insbesondere die Nutzung eines Headsets erscheint zwingend. Dadurch werden weder Computergeräusche übertragen, noch gibt es Rückkopplungen der anderen Gesprächsteilnehmer.

Und:

  • ja, kommt in Frage
  • ja, wir können darin noch besser werden
  • nein, wir wollen auf keinen Fall keine persönlichen Treffen mehr! Diese können aber auch einen mehr kulturellen Anstrich erhalten und (sporadische) gemeinsame Nachtessen erhöhen die Attraktivität.

Wer ist wohl das nächste Mal dabei? Ob online oder phyisch vor Ort? Die Steigerung wäre dann die kombinierte Variante ;-)

*1)
Wenn bei Skype in einer Gruppe die "Bildübertragung" genutzt wird, dann ergaben sich Probleme. Derjenige, der den Bildschirm übertragen und dann die Übertragung wieder beendet hat, konnte Übertragungen von anderen Meeting-Teilnehmern nicht mehr mitverfolgen. Dazu musste er sich zuerst aus der Audio-Konferenz ausklicken und neu hineinläuten. Wohl ein Bug, der irgendwann wieder behoben ist!